Es muss nicht immer ein Diamant sein.

Viele Jahre war die Verlobung völlig aus der Mode gekommen, und der Ring dazu ebenfalls: zu konservativ, zu angepasst.
Das hat sich verändert.
Der Verlobungsring gehört wieder dazu, wenn geheiratet werden soll. Im klassischen Fall ist es ein zarter Reif aus Weiss- oder Gelbgold, mit dem fürs Portemonnaie passenden Brillant.

Doch nicht in diesem Fall: Als einer meiner Kunden mir sagte, dass der Stein grün sein soll und meine Frage nach der Größe mit „So groß wie möglich“ beantwortet wurde, war klar, dass dies kein klassischer Verlobungsring wird. Warum auch? Das wäre zu konservativ, zu angepasst.
Wenn ich mir jetzt das Resultat ansehe, weiß ich, dass Frau sich in der Tiefe eines wunderbaren, grünen Peridots verlieren kann. Und kann da Frau mit „Nein“ antworten?